Rafael Laguna: Erst mal alles in eine vertrauenswürdige Cloud

Rafael LagunaUnser nächstes Interview in unserer Reihe zur “Digital Workplace Revolution 2015” für die Social Business Arena auf der CeBIT ist mit Rafael Laguna. Rafael Laguna ist CEO und Mitgründer der Open-Xchange AG, die mit mehr als 100 Mitarbeitern in Olpe, Hamburg und Nürnberg Kommunikations- und Collaboration-Software für Internetdienstleister wie 1&1 Internet, STRATO und HostEurope entwickelt.

1. Was steckt für Sie hinter den Schlagworten “Social Collaboration”, “Enterprise 2.0” und “Digital Workplace”? Was ist Ihre Erklärung für das Thema und seine Bedeutung?

Na ja, es sind wohl erst mal Schlagworte mit zu hoher Vereinfachung. Sie fassen die Veränderungen im Geschäftsumfeld durch die Möglichkeiten des Internets zusammen: Firmenübergreifende Zusammenarbeit, Vernetzung auf allen Ebenen bis zur Maschine (wo ist eigentlich “Insdustrie 4.0”?) und neue Arten der Kommunikation (“Facebook für Firmen”).

2. Warum sind bei diesem Thema auch Ende 2014 noch keine substantiellen Erfolge und Veränderungen in der Breite der Unternehmen zu erkennen?

Neue Buzzwords hat man schnell erzeugt, Prozesse verändern dauert lange, das Verhalten von Menschen zu ändern noch viel länger. Im Innovationszyklus werden die letzen beiden Punkte häufig unterschätzt. Wie oft haben wir schon gehört “XYZ ist tot”, “Jetzt kommt DAS neue Radio, Fernsehen, Autos, Email, was auch immer”. Am Ende dauert es viel länger und tot ist keiner, denn die Technologien integrieren, ergänzen sich. So wird es auch hier sein.

3. Was macht für Sie eine gute Strategie zum Thema “Social Collaboration” & “Digital Workplace” aus?

Erst mal alles in eine vertrauenswürdige Cloud, sonst greifen die anderen Dinge nicht. Der neue Workplace ist der Browser. Dulden Sie keine “Fat Clients” oder lokal installierte Software mehr! Erlauben Sie BYOD, denn das geht dann. Danach können dann die “Social” Dienste auch wirklich eingeführt werden, als Ergänzung zum Bestehenden.

4. Gibt es für Sie Prozessfelder, wo für das Thema relativ sicher “Quick Wins” erzielt werden können?

Man muss erst einmal eine Cloud- bzw. SaaS-Strategie haben. Da gibt es Quick Wins, die sind auch die Grundlage für den Rest.

5. Was ist Ihre zentrale Empfehlung für die Einführung und Etablierung dieser Konzepte im Unternehmen?

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es 😉 (c) Erich Kästner

Vielen Dank für das Interview, Herr Laguna!

The following two tabs change content below.

Frank Hamm ist selbstständiger Berater für Kommunikation und Kollaboration. Er berät und unterstütz Unternehmen, Organisationen und Personen bei dem digitalen Wandel. Über seine Themen Enterprise 2.0, Social Business, Social Collaboration, Public Relations, Social Media und Office Productivity bloggt er im INJELEA-Blog.



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *