Noch einen Monat: IOM SUMMIT diskutiert spannende Fallstudien zur Transformation der Arbeit!

In knapp drei Wochen startet der IOM SUMMIT 2015 mit dem diesjährigen Schwerpunkt rund um den “Digital Workplace & der Transformation der Arbeit”. Schon heute freuen wir uns auf zwei Tage mit Erfahrungsberichten von zahlreichen Unternehmen.

Praxis-Panel: Erfolgsfaktoren für die Verbesserung von Zusammenarbeit & Wissensverteilung

Den Auftakt zu den Erfahrungsberichten macht ein Panel mit internationalen Fallstudien. Hier berichten Verantwortliche von SIKA, Shell und Schneider-Electric über die Projekte in ihren Unternehmen. Dabei geht es um Ansätze, die eine ganzheitliche Transformation der Arbeitsorganisation zum Ziel haben, aber doch sehr unterschiedliche Ausgangspunkte und Projektschwerpunkte auf dem Weg dorthin. So steht z.B bei SIKA und dem GECKO-Projekt die Etablierung einer neuen “Corporate Culture” mit einem kooperativen Spirits im Mittelpunkt. Bei Shell ist das Projekt mit dem Ziel der Verbesserung der Zusammenarbeit in verteilten Teams gestartet. Bei den wissensintensiven Prozessen von Schneider-Electric lag wiederum der Ausgangspunkt ganz klar in der Herausforderung der Wissenssicherung. Alle drei Fallstudien sind das Thema dann aber sehr grundsätzlich und strategisch angegangen – mit einem starken Fokus auf einem ganzheitlichen Veränderungsprozess von Organisation und Kultur.

Link zur Session-Seite

Praxis-Panel: Bessere Zusammenarbeit mit Social Collaboration ermöglichen

Nach dem Mittagessen geht es dann parallel in zwei Fallstudien-Session – bei denen unterschiedliche Zielsetzungen als Ausgangspunkt und damit auch unterschiedliche Reifestufen im Transformationsverständnis einhergehen. In der ersten Session geht es vor allem um Fallstudien, die vorrangig die Zielsetzung der Verbesserung der Zusammenarbeit und der Performance der Organisation haben. Hier freuen wir uns über die Fallstudien vom Ostdeutschen Sparkassenverband (siehe Interview), FRoSTA (siehe Interview) und ifm. Im Mittelpunkt der Projekte stehen Social Intranet- und Social Collaboration-Plattformen, mit denen der Informationsfluss und die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen verbessert werden sollen.

Link zur Session-Seite

Praxis-Panel: Steigerung der Responsiveness durch besseren Informationsfluss

Im zweiten Panel geht es bereits um tiefergreifendere Veränderungen in dem Verständnis der Unternehmenskultur. In den Fallstudien von ADAC, Roland Berger und Deutsche Telekom ist die Zielsetzung weiter als nur auf die Verbesserung der Zusammenarbeit gesteckt. Immer auch mit anderen Herausforderungen, da es hierbei immer um ein ganzheitliches Veränderungsprojekt geht, bei dem die Anpassungsfähigkeit des Unternehmens an die Ansprüche des Marktes und der Kunden erhöht werden soll.

Link zur Session-Seite

Praxis-Panel: Erfolgreiche Etablierung von digitalen Arbeitsweisen

Im Abschlusspanel des ersten Konferenztag freuen wir uns dann nochmals über sehr umfassende Plattform- und Kulturveränderungsprojekte mit Fallstudien von ATOS (siehe Interview), ManpowerGroup (siehe Interview) und AOK. Dieses Panel zeigt nochmals die unterschiedlichen Komplexitäten und Entwicklungspfade der Projekte, bei denen über die Bereitstellung neuer Möglichkeiten der Zusammenarbeit auch das Kulturverständnis im Unternehmen verändert werden soll.

Link zur Session-Seite

Praxis-Panel: Veränderungsmanagement in Organisationen gestalten

Am zweiten Konferenztag haben wir dann nochmals ein Praxispanel mit Fallstudien von Evonik, Axel Springer und DHL Deutsche Post, bei denen es nochmals um die weitergehenden Herausforderungen beim Veränderungsmanagement der Arbeitskultur geht. Hier ist festzuhalten, dass die Herausforderungen sehr unterschiedlich gelagert sind – je nachdem wie das Projekt gestartet wurde.

Link zur Session-Seite

Jetzt noch schnell anmelden und Ticket sichern!

The following two tabs change content below.

Thomas Koch

Thomas Koch

Geschäftsführer at Kongress Media

Im Sommer auf dem Rennrad durch Bayern jagender Geschäftsführer von Kongress Media GmbH und N:Sight Research GmbH.