#cebiteda17 Felix Schröder, HIRSCHTEC, versteht das Social Intranet als Eintrittstor in den digital Workplace.

An Begriffen mangelt es uns in der Digitalen Transformation wahrlich nicht: Social Intranet, Digital Workplace, Enterprise Social Network – all das sind technologische Schauplätze, auf denen Mitarbeitende, Management, Unternehmensleitung und -kommunikation agieren sollen. Bei Mitarbeitenden ist oft Unsicherheit zu spüren, was nun bitte wo platziert wird, werden soll. Das Panel “Empfehlungen für den Entwicklungspfad vom Social Intranet zum Digital Workplace” entwirrt den Knoten, und Felix Schröder zieht bereits heute im Interview die ersten Fäden gerade.

Felix Schröder ist seit 2015 Unit-Leiter Strategie bei HIRSCHTEC. Zu seinen Aufgaben gehört die strategische Beratung und der Ausbau des Produkt- und Leistungsportfolios der Full-Service Intranet Agentur. 

Welche drei Hashtags bringen Sie zur #cebiteda17 mit?

#SocialIntranet #DigitaleTransformation #Mittelstand

Das klassische Intranet wird meist als Ein-Wege-Kanal interner Unternehmenskommunikation wahrgenommen und in „neueren“ Versionen durch die Möglichkeit von Likes auf social getunt. Was verstehen Sie unter einem Social Intranet?

Das ist schnell erklärt. Ein Social Intranet besteht im Prinzip aus diesen drei Säulen:

Zum einen haben wir die Redaktion, die sich aus der Unternehmenskommunikation speist und unter der man die klassische Top-down-Kommunikation versteht. Zum anderen die Kollaboration, die dynamisch ist und sich durch virtuelle Communities inklusive Aufgabenlisten und Dokumentenablage auszeichnet. Die dritte Säule bildet der personalisierte Feed des Nutzers, der sich aus Inhalten (z.B. Dokumente, News, Anfragen) aus allen Bereichen des Intranets zusammensetzt.

Generell zeichnet sich beim Social Intranet vor allem ein Trend ab: Der mobile Zugriff auf Intranet-Inhalte wird zukünftig unverzichtbar, um wirklich alle Mitarbeiter – auch die ohne festen PC-Arbeitsplatz – zu erreichen.

Wie sollten wir den Entwicklungspfad verstehen: Social Intranet wandelt sich zu Digital Workplace oder eher Social Intranet wird mit Digital Workplace angereichert?

Weder noch. Das Social Intranet ist ein elementarer Bestandteil des Digital Workplace. Es dient den Mitarbeitern als zentrale Anlaufstelle auf der Suche nach den für sie relevanten Informationen im Unternehmen. Damit ist es gleichzeitig auch eine Art „Eintrittstor“ für Nutzer, um zu weiteren Systemen und Tools des Unternehmens zu gelangen, auf die das Intranet verlinkt bzw. mit denen es verknüpft ist.

Ein Schwerpunkt eines Social Intranet ist neben der transparenten internen Unternehmenskommunikation, die Förderung einer relevanteren und effizienteren Kommunikation und Kollaboration rund um geschäfts- und prozessrelevante Informationsobjekte. Damit liegt der Fokus eines Social Intranet speziell auch auf Funktionen wie Kommentieren, Liken oder Teilen sowie auf der Personalisierung der Inhalte und dem Chat.

Welche Rolle spielt ein Enterprise Social Network im Zweiklang des Social Intranets und des Digital Workplace?

Bei einem Enterprise Social Network wie zum Beispiel Yammer geht es im Wesentlichen um den reinen Austausch, das Teilen von Informationen der Mitarbeiter untereinander. Damit ist es eines von vielen Bestandteilen eines Social Intranet.

Als wesentliches Element des Digital Workplace bietet ein Social Intranet aber weit mehr: Es bildet eine perfekte Schnittmenge aus Information und Kollaboration und bündelt Tools für Dokumenten- und Wissensmanagement, Social Collaboration sowie Kommunikation zentral an einem Ort.

Welche Erwartungen haben Sie an die #cebiteda17?

Da unser Auftritt in diesem Jahr ganz im Zeichen von Intrant2Go steht, erwarten wir uns vor allem eines: Einen inspirierenden Austausch mit den CeBIT-Besuchern rund um die Herausforderungen der internen Digitalisierung im Mittelstand. Was wir ihnen gern näher bringen möchten? Wie ein kostengünstiges Intranet zum Festpreis Unternehmen ganz schnell und einfach in der internen Kommunikation unterstützt.

Herr Schröder, vielen Dank – wir hören Sie dann live im Panel “Empfehlungen für den Entwicklungspfad vom Social Intranet zum Digital Workplace” am 20.03.17.

The following two tabs change content below.

Ellen Trude, nach 28 Jahren Tätigkeit in Aus- und betrieblicher Weiterbildung der Bayer AG mit stets neuen und meist innovativen Projekten und Aufgaben nunmehr in einer gesunden Mischung aus Vorruhestand und Aktivitäten rund um Workplace (Arbeiten 4.0 / Digitalisierung) und Lernen (Lernen 4.0 / Social Learning) unterwegs - meist digital.