#cebiteda17 Ragnar Heil wundert sich, dass agilen Lösungen nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Kontroversere Panels und Sessions wünscht sich Ragnar Heil, Microsoft, in diesem Jahr und wird seinen Beitrag dazu auch im Panel “Veränderungsmethoden für die Entwicklung zur digitalen Arbeitsorganisation” leisten.

Ragnar Heil wurd 1973 in Nordhessen geboren und lebt dort nach zwei Jahrzehnten in Heidelberg und München/Bayern wieder mit seiner Familie (Frau und 3 Kinder).

Beruflich startete er 1999 direkt in einer Unternehmensberatung zu Content Management und eCommerce als Unternehmensentwickler mit Fokus auf Veränderungsprozesse, eLearning und Wissensmanagement. In den folgenden 18 Jahren war er in Software Unternehmen angestellt, auch 4 Jahre selbständig.

Seit 10 Jahren arbeitet er bei Microsoft (Senior Consultant für Enterprise Search + SharePoint, Customer Success Manager Office 365 und aktuell Partner Channel Lead Office 365 E5 in Deutschland-Österreich-Schweiz-Italien), ist Senatsmitglied des Berufsverbandes Deutscher Soziologen, Buchautor, Blogger und auch im Privaten Social Media Aficionado.

Welche drei Schlagworte bringst Du zur #cebiteda17 mit?

#Digitale Transformation #KI + Bots + Machine Learning im Arbeitsplatz der Zukunft #Klassentreffen

In einem Beitrag auf Twitter wirst Du aus einem Webinar zitiert: „Je mehr nicht miteinander verbundene Werkzeuge wir verwenden, desto mehr Zeit verlieren wir.“ Wie können wir Mitarbeitende, die ihrer subjektiven Empfindung nach durchaus geübt und flott in vorhandenen Werkzeugen unterwegs sind, einen Zeitgewinn „schmackhaft“ machen?

Viele Unternehmen kaufen bei unterschiedlichen Herstellern Produktivitätstools für den digitalen Arbeitsplatz und das Social Intranet ein. Diese Tool haben isoliert betrachtet deutliche Stärken, aber die Integrationserfahrung (UI/UX) ist ohne weitere erhebliche Folgekosten oft deutlich suboptimal. Da entstehen Inkonsistenzen, fehlende gemeinsame Suche und Brüche in alltäglichen Arbeit, was auf Kosten von Zeit und Nerven geht.

Das so wichtige Teilen von relevanten Informationen über den Tellerrand seines Teams wird erschwert.  So oft höre ich, dass Zeit neben Gesundheit eine kostbare und wertvolle Ressource sei, so dass mich wundert, dass agilen Produktivität- und Teamkollaborationslösungen, die im Unternehmen offiziell sind und nicht zur Schatten IT gehören,  nicht noch mehr Augenmerk geschenkt wird.

Du bist im Panel „Veränderungsmethoden für die Entwicklung zur digitalen Arbeitsorganisation“ zu hören. Was gehört noch zur digitalen Arbeitsorganisation außer der Vermeidung von Medienbrüchen?

Ich sehe keine ganz neue digitale Arbeitsorganisation am Horizont, die man als Buzzword verschlagworten könnte. Wir beobachten branchen-und industrieübergreifend große Veränderungen in Märkten und vor allem im Wandel der Kundenanforderungen. Nicht nur im Bereich neuer innovativer Produkte, sondern auch im Dienstleistungs-und Logistiksektor.

Kunden möchten schnellere Antwortzeiten in höherer Qualität in Kombination zu extrem schnellen Lieferzeiten. Ich selbst habe mir vorgestern ein SmartPhone aus HongKong bestellt, das bereits heute bei mir liegt. Um das zu diesem sagenhaft günstigen Preis zu leisten, ist massiver Wandel der Arbeitsorganisation notwendig, der Unternehmen herausfordert, sehr agil und kontextbezogen zwischen unterschiedlichen Arbeitsorganisationsmodellen zu wechseln.

Wireachy ist nicht die Lösung für alles, kann aber in bestimmten Kontexten und Zeiten genau das Passende sein. Ebenso erlebe ich, wie wichtig es ist, sich von der vordefinierten Kommunikationsstruktur der geschätzten Matrix Organisation in manchen Situationen zu befreien. Die Möglichkeit zu dieser Fluidität in Organisationen ist mir daher sehr wichtig und ich schätze vor allem die Resilienz von Organisationen, die vor allem in den stürmischen Zeiten dieser 4. Revolution, der Digitalen Transformation, überlebenswichtig ist.

In der Beschreibung einer Eurer Veranstaltungen steht: “Doch was bedeutet „Digitale Transformation“ für Ihr Unternehmen und für Ihre tägliche Arbeit? Wir möchten Ihnen dazu einige konkrete Antworten geben. Mit welchem Verständnis von Digitaler Transformation kommst Du zur #cebiteda17?

  1. Der Umgang von Mensch mit Maschine (PC/Mac, Smartphones, Tablets, Spielekonsolen und anderen neuen Formfaktoren wie VR/AR Brillen) muss persönlicher werden.
  2. Produktivität und Geschäftsprozesse werden neu überdacht und neu erfunden. Oft bleibt kein Stein auf dem anderen, ohne jedoch Gutes zu verschlechtbessern. Vorhandene Geschäftsmodelle erfahren über Nacht eine Disruption und sind nach wenigen Jahren vom Markt. Daher starten wir mit unseren Kunden und Partnern die Zukunft jetzt.
  3. Die intelligente Cloud Plattform (Azure, Office 365, Dynamics 365 CRM) ist die technische Grundlage für viele Lösungen in der Digitalen Transformation.
  4. Wir erleben einen neuen Kreislauf mit maximalen Fokus auf Mehrwerte für Kunden: Kunden werden intensiver in den Dialog gebracht, auf sie gehört (auch über Machine Learning, KI, Big Data). Produkte transformieren sich. Prozesse und Betriebsabläufe optimiert und Mitarbeiter durch Zugriff auf Big Data, moderne Produktivitätslösungen, unternehmensweite Soziale Netzwerke oder personenzentrierte Sicherheitslösungen bevollmächtigt.  

Welche Erwartungen hast Du an die #cebiteda17?

Ich möchte auf der einen Seite von Vorträgen und Panels inspiriert und zum Nachdenken gebracht werden. Dann freue ich mich auf Gespräche und Nachfragen während und nach meinen eigenen Panels, aus denen Vieles entstehen könnte.

Meine Hoffnung ist, dass Panels und Sessions kontroverser werden als in der Vergangenheit. Mut zur Spannung und Ausbrechen aus altbekannten, oft wiederholten Narrativen!  

Danke, Ragnar – dann auf zur #cebiteda17.

The following two tabs change content below.

Ellen Trude, nach 28 Jahren Tätigkeit in Aus- und betrieblicher Weiterbildung der Bayer AG mit stets neuen und meist innovativen Projekten und Aufgaben nunmehr in einer gesunden Mischung aus Vorruhestand und Aktivitäten rund um Workplace (Arbeiten 4.0 / Digitalisierung) und Lernen (Lernen 4.0 / Social Learning) unterwegs - meist digital.