#cebiteda16 Interview: nachgefragt bei Andreas Schönberg

tags_schoenbergUnser nächster Interview-Partner ist Andreas Schönberg, einer der beiden Geschäftsführer der empulse GmbH, die sich die Leidenschaft für die digitale Transformation ins Stammbuch geschrieben hat.

Wir haben Andreas Schönberg gefragt, was er uns über seine Teilnahme am Expert Panel zum Thema “Vom Digital Workplace zum digitalen Unternehmen” schon heute verraten mag.

Die drei Hashtags von Andreas Schönberg zum Panel lauten:

#changemanagement #arbeitenviernull #digitaltransformation

Mit welcher Botschaft wollen Sie die Diskussion „entzünden“?

  • Was kommt zuerst: die digitale technische Lösung oder der Kulturwandel im Unternehmen?
  • Wie können die technischen Veränderungen mit den kulturellen Veränderungen standhalten?
  • Kann die technische Lösung ohne Kulturwandel bestehen?

Man könnte vermuten, dass digital Workplaces in Unternehmen auch ein digital Unternehmen ausmachen. Kurz auf den Punkt gebracht: was braucht es mehr als den digital Workplace?

  • Das gesamte Unternehmen muss „digital“ sein. 
  • Stakeholder müssen digital denken.
  • Hierarchische Systeme in der klassischen Form haben ausgedient. 
  • Dies bedeutet eine klare Ausrichtung am Kunden und deren Bedürfnisse; digital bedeutet in der Regel auch vernetzt und die Konzentration auf das Wesentliche. 

Wie verträgt sich eine Vision des digitalen Unternehmens mit der Aussage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: Der Mensch bleibt im Mittelpunkt?

  • andreas_schoenbergSehr gut, da der Mensch auch bei allen Digitalisierungen weiterhin im Fokus bleibt. Als Kunde rückt der Mensch immer mehr in den Fokus, aber auch die Mitarbeiter werden immer wichtiger, da die „Wissensarbeit“ in der Zukunft noch bedeutender werden wird.
  • Der Mensch steht im Mittelpunkt: der Mensch hinter dem Mitarbeiter, dem Kunden und dem Lieferanten.

Vielen Dank an Andreas Schönberg. Wer ihn erleben möchte: 16.03.2016 um 10 Uhr in Halle 4

The following two tabs change content below.
Ellen Trude
Ellen Trude, nach 28 Jahren Tätigkeit in Aus- und betrieblicher Weiterbildung der Bayer AG mit stets neuen und meist innovativen Projekten und Aufgaben nunmehr in einer gesunden Mischung aus Vorruhestand und Aktivitäten rund um Workplace (Arbeiten 4.0 / Digitalisierung) und Lernen (Lernen 4.0 / Social Learning) unterwegs - meist digital.