#dwtech18 Schlummermodus Office 365? Tino Schmidt, Communardo Software GmbH, stellt den Wecker.

In den Lightning Talks des Digital Workplace Tech FORUMs geht es um Empfehlungen für den integrierten und intelligenten Digital Workplace. Empfehlungen, die mit Sicherheit vonnöten sind, kommt doch mit Microsoft Office 365 ein üppiges cloud-basiertes Tool daher (darf man überhaupt noch Tool dazu sagen?), das die besten Lösungen einer modernen Arbeitswelt vereinen soll. Produktbeschreibung ist das Eine, Produkterfahrung das Andere.

Aus eben dieser Erfahrung wird Tino Schmidt im Lightning Talk berichten: “Office 365 im Schlummermodus – Wo liegen die Potentiale dieser Plattform in der Zukunft? Empfehlungen für den integrierten & intelligenten Digital Workplace“.

Tino Schmidt ist Bereichsleiter Digital Workplace bei der Communardo Software GmbH und verfügt über umfangreiche Erfahrung u. a. aus den Bereichen Content Management Technologien, Integrated Workplace auf IBM Software und Microsoft Lösungen.

 

Herr Schmidt, welche vier Schlagworte bringen Sie zum Digital Workplace Tech FORUM mit?

#Digital Workplace #vernetzte Anwendungslandschaften #Integration #Microsoft 365

Vernetzung scheint das Allheilmittel der Veränderung zu sein: vernetzt arbeiten und natürlich vernetzt lernen.  Meist mit (Tunnel-)Blick auf ein Enterprise Social Network und der Empfehlung des Social Networking. Wie verstehen Sie „Vernetzung“? Genügt ein Social Networking für den Digital Workplace?

Vernetzung wird in einem Digital Workplace in zweierlei Hinsicht umgesetzt. Zum einen vernetzt man verschiedenen Anwendungen im Digital Workplace untereinander und erreicht damit einen Informationsaustausch, der Anwendern das Arbeiten erleichtern kann. Durch die in den vernetzten Systemen ausgetauschen Informationen können die Anwender kontextsensitiv passende Informationen angeboten bekommen. Dies führt dazu, dass sich die Anwender auf das Arbeiten konzentrieren können, ohne dabei immer im Hinterkopf zu behalten, in welche Anwendung sie wechseln müssen. So viel zum technischen Aspekt.

Ein Enterprise Social Network als Teil eines Digitalen Arbeitsplatzes bietet genau die Funktionen an, wie wir sie von den etablierten Portalen wie XING oder LinkedIn kennen. Ihre Frage war ja, reicht eines aus? Ich glaube, dass es in einem Digital Workplace nur ein solches Netzwerk geben sollte. Warum? Weil ich als Anwender möglichst übergreifend, grenzenlos und vollständig im Unternehmen kommunizieren möchte. Mehr als ein Enterprise Social Network im Digital Workplace kann zur Trennung von Personen und Gruppen führen. Ein Enterprise Social Network hilf Unternehmen, den physischen Abstand zwischen Kollegen an verschiedenen Standorten auf wenige Klicks zu minimieren. Würde man in Unternehmen mehr als ein Enterprise Social Networks einsetzen, kann sich der Abstand deutlich vergrößern.

Bei Wikipedia kann man lesen, Microsoft Office 365 sei das Büropaket in der Cloud. Die Beschreibung assoziiert uns bekannte Tools wie Word, Excel etc. nun in der Cloud. War es das schon, ab in die Cloud mit bekannten Tools?

Naja, nicht ganz. Wenn man das so hört, sollte man den Wikipedia Artikel vielleicht überarbeiten. Warum? Microsoft hat mit dem Namen Office 365 ursprünglich sicherlich die Assoziation zu seinen bekannten Office Tools wie Word oder PowerPoint herstellen wollen. Inzwischen ist Office 365 zu einer Plattform herangewachsen, auf der deutlich mehr als die Office Tools bereitgestellt werden.

Mehr noch. Microsoft hat noch eine Stufe oben drauf gepackt und Office 365 in Microsoft 365 integriert. Doch was bringt dies den Unternehmen, die darauf bauen? Seien Sie gespannt und lassen Sie sich in meinem Vortrag „Office 365 im Schlummermodus – Wo liegen die Potentiale dieser Plattform in der Zukunft?“ überraschen.

Welche Erwartungen haben Sie an das Digital Workplace Tech FORUM?

Es ist Klasse, dass es mit dem Digital Workplace Tech FORUM eine Veranstaltung gibt, auf der auch mal über die Technologien des Digitalen Arbeitsplatzes gesprochen wird. In den letzten Jahren standen häufig die veränderten Arbeitsweisen und der Change im Vordergrund. Dabei war, ist, und wird auch zukünftig die Technologie eine wichtige Rolle bei der Ausgestaltung der Fähigkeiten eines Digital Workplaces spielen.

Auf dem Forum erwarte ich mir daher gute Gespräche und Austausch mit Teilnehmern, die Spaß und Lust daran haben, Meinungen zu diskutieren und die Zukunft des Digital Workplace formen möchten.

Vielen Dank, Herr Schmidt

The following two tabs change content below.
Ellen Trude
Ellen Trude, nach 28 Jahren Tätigkeit in Aus- und betrieblicher Weiterbildung der Bayer AG mit stets neuen und meist innovativen Projekten und Aufgaben nunmehr in einer gesunden Mischung aus Vorruhestand und Aktivitäten rund um Workplace (Arbeiten 4.0 / Digitalisierung) und Lernen (Lernen 4.0 / Social Learning) unterwegs - meist digital.