Employee Experience als Lösung der Digital Workplace Projektherausforderungen! #iomsummit #ioms18

Der Sommer ist aus meteorologischer Sicht noch ganz “jung”, aber wir sind gedanklich schon im Herbst – nämlich bei den Planungen des IOM SUMMIT 2018. Und hier geht es einmal mehr um den “Digital Workplace” – der bei uns als Sammelbegriff für moderne, integrative und kollaborative Ansätze beim Thema Intranet, Kollaborationsplattformen, “Enterprise Social Networks” und erweiterten “Cloud Office” Konzepten steht.

Einmal mehr widmen wir uns beim IOM SUMMIT damit der Fragestellung – wie Unternehmen bei der Einführung und Etablierung dieser Konzepte erfolgreich sein können. Dabei geht es natürlich um die passende strategische Ausrichtung, die dahinter stehenden Zielsetzungen und alle Maßnahmen aus organisatorischer und technologischer Sicht, die die Einführung und Etablierung der Konzepte für die Ziele und strategischen Dimensionen zuträglich sind.

Digital Workplace Diskussion im Kontext der unterschiedlichen Zielsetzungen

Bei den Zielen und strategischen Ausrichtung sehen wir – wie in nachfolgend gekennzeichneten Beiträgen beschrieben – verschiedene Schwerpunkte, die den Projekten zugrunde liegen. Bei den Zielen geht es zum Teil um strategische Leitdimensionen, die das Unternehmen verfolgt und die bestimmte Ausrichtungen für das Digital Workplace Konzept bedingen.

Folgende Ziele haben sich dabei für uns herauskristallisiert:

  1. High Performance Organisation (Grundtyp 1): Bei dieser Zielsetzung verfolgt vor allem eine Optimierung des bestehenden Organisations- und Betriebsmodells durch einen effizienteren Informationsfluß und eine effektivere Zusammenarbeit, welche durch den Digital Workplace ermöglicht werden sollen. Hierbei geht es um eine im Wesentlichen nach innen gerichtete Performance-Optimierung, die natürlich ein “anderes Arbeiten” bedingt, aber darüber hinaus nicht den Organisationsansatz generell in Frage stellt.
  2. Employee Experience (Grundtyp 2): Der zweite Grundtyp setzt an der “Entkoppelung” der Mitarbeiter mit ihrer Arbeit bzw. mit dem großen “Ziel” (Vorwärtskommen) der Unternehmung an und zielt auf eine Steigerung des Engagements durch eine moderne Arbeitsunterstützung ab. Auch hier steht nicht das Betriebsmodell zur Frage, sondern “nur” der “Hygienefaktor” der “Mitarbeiter-Teilhabe und -Erlebnisse”.

Während die ersten beiden Grundtypen zur erfolgreichen Etablierung zwar durchaus Veränderungen auf der individuellen und Team-Ebene zum erfolgreichen Start bedürfen und kulturellen und organisationale Veränderungen im Folgenden nach sich ziehen, brauchen die weiteren drei Zielsetzungen schon Veränderungen auf der organisationalen Ebene zum Start:

  1. Culture of Innovation (Sondertyp 1): Insbesondere in wettbewerbsintensiven Märkten gilt die Innovation als der einzig “verteidigbare” Wettbewerbsvorteil – womit in diesen Umfeldern eine “Innovationskultur” zu einer wichtigen Zielsetzung geworden ist, die in diesen Kontexten auch als Zielsetzung für die Digital Workplace Konzepte gilt.
  2. Customer Experience Approach (Sondertyp 2): Ebenfalls aus dem Marktumfeld “angetrieben” gilt für einige Unternehmen das Streben nach einer neuen, integrierten “Kundenorientierung” über alle Prozesse und Touchpoints als zentrale Zielsetzung für alle Aktivitäten – und damit auch für das Digital Workplace Konzept.
  3. Digital Transformation (Grundtyp 3): “Last but not least” – als all umfassender und integrativer Ansatz gilt das Streben nach einer “digitalen Transformation” der Unternehmung, des Geschäftsmodells sowie den Prozessen und Produkten. Der Digital Workplace wird hierbei immer mehr als notwendiges Veränderungswerkzeug verstanden.

Je nachdem welche Zielsetzung verfolgt wird, unterscheiden sich die Projekte in ihren Anforderungen der technologischen und prozessualen Integration, den Anforderungen an die “Befähigung” der Mitarbeiter und dem Veränderungsmanagement auf individueller und Team-Ebene sowie der Notwendigkeit von kulturellen und organisational-strukturellen Veränderungen.

Weiterführende Beiträge zu den Schwerpunkten:

Employee Experience als Brückenkopf zu den Transformationszielen

Verschiedene Diskussionen und Beiträge aus jüngster Zeit (siehe Dion Hinchcliffe Denise Lee Yohn / Forbes Robert Grover) unterstreichen immer mehr die zentrale Bedeutung der “Employee Experience” auf dem Weg zu den mehr “transformativen” Ansätzen. Ohne die Aktivierung einer besseren Teilhabe lassen sich auch die “transformativen” Ansätze nicht realisieren – so die Aussage.

Vor diesem Hintergrund steht dann auch der Fokus des diesjährigen IOM SUMMITs am 18. & 19. September in Bonn (diese Jahr leider im Ausweichquartier Hotel Hilton Bonn). Unter dem Motto “Digital Workplace und die Employee Experience Strategie” wollen wir dieses Jahr die Erfahrungen und Empfehlungen für Digital Workplace Konzepte im Kontext der Verbesserung der “Mitarbeiter-Teilhabe und -Erlebnisse” diskutieren.

Im Mittelpunkt stehen dabei wieder zahlreichen Projektreviews – anhand dieser die aktuellen Herausforderungen und Empfehlungen für die Projektentwicklung diskutiert werden sollen. Ergänzende Fachbeiträge und interaktive Workshop sollen einmal mehr die Erfolgsfaktoren für die ganzheitliche Einführung und Etablierung des Digital Workplace Konzepte untermauern.

Folgende Schwerpunkte stehen dabei im Mittelpunkt:

Der Digital Workplace als moderne Arbeitsunterstützung

Der Digital Workplace steht heute als Synonym für sowohl das Social Intranet als auch die digitale Arbeitsumgebung. Im Zusammenspiel von digitalen Werkzeugen und Applikationen mit kollaborativen Funktionen soll die Zusammenarbeit und Aufgabenerledigung optimal für das ganze Unternehmen unterstützt und verbessert werden. Dabei ist der Digital Workplace als zentrale Plattform zu verstehen, die verschiedene Tools und Anwendungen integriert.

Im Rahmen des IOM SUMMIT 2018 werden die Erfahrungen von verschiedenen Unternehmen und Branchen bei der Umsetzung und Etablierung von digitalen Arbeitsplatzkonzepten diskutiert. Im Fokus stehen dabei die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der organisatorischen wie auch technologischen Realisierung der Digital Workplace & Social Intranet Konzepte.

Link: https://www.iom-summit.de/digital-workplace-als-moderne-arbeitsplatzunterstuetzung.html

Der Digital Workplace & die Employee Experience Strategie

Als moderne Arbeitsplatzunterstützung muss der Digital Workplace Teil der Employee Experience Strategie sein. Hierbei gilt es nun den Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu setzen und der Arbeit sowie der Erledigung der Aufgaben im Geschäftsprozess wieder mehr “Freude” und “Erlebnis” zurückzugeben – durch intuitive digitale Arbeitsunterstützung, vereinfachte Zusammenarbeit, mehr Transparenz über die Geschäftsvorgänge und mehr Teilhabe am Unternehmensprozess.

Beim IOM SUMMIT diskutieren Experten und Anwender ihre Erfahrungen mit der Umsetzung ganzheitlicher Erlebnis- und Engagement-Konzepte am digitalen Arbeitsplatz. Im Fokus stehen dabei digitale Ansatzpunkte und Prinzipien, mit denen eine bessere Arbeits- und Aufgabenunterstützung in der “Employee Journey” (sprich den unterschiedlichen Phasen des Mitarbeiters im Unternehmen) ermöglicht werden können.

Link: https://www.iom-summit.de/die-employee-experience-strategie-und-der-digital-workplace.html

Digital Workplace & der digitale Wandel in der Organisation und Kommunikation

Der Digital Workplace braucht ein digitales Umdenken in Organisation und Kommunikation. Der digitale Arbeitsplatz ermöglicht wie auch fordert eine neue Form der Zusammenarbeit – offener, flexibler und für den Einzelnen autarker. Damit dies erfolgreich wird, braucht es Veränderungen der Mitarbeiter, ihres Verhaltens sowie der Organisation.

Beim IOM SUMMIT 2018 diskutieren Experten und Anwender ihre Erfahrungen und Empfehlungen für die Gestaltung des digitalen Wandels in Organisation und Kommunikation. Im Fokus stehen sowohl die Maßnahmen des Veränderungsmanagement der Organisation sowie des Enablements und des Kompetenzaufbaus der Mitarbeiter.

Link: https://www.iom-summit.de/digital-workplace-und-die-digitale-transformation.html

Digital Workplace & der Wandel in der internen Kommunikation

Als Plattform für die interne Zusammenarbeit und Kommunikation ist der Digital Workplace sowohl “Enabler” als und Veränderungswerkzeug für den Aufgabenbereich der “Internen Kommunikation”. Einerseits fördert die digitale Arbeitsplatzunterstützung eine Teilhabe der Mitarbeiter an der Informationsverteilung, dem “Informationsfluß”  und dem internen Kommunikationsverhalten. Andererseits fordern die kollaborativen Umgebungen auch ein Umdenken bei den Fachverantwortlichen der “Internen Kommunikation” – von einem Top-Down- zu einem Bottom-Up-Management und dem Aufgabenverständnis.

Beim IOM SUMMIT diskutieren Experten und Anwender ihre Erfahrungen und Herausforderungen mit der Nutzung integrierter Digital Workplace Konzepte für die Ziele der internen Kommunikation. Dabei stehen sowohl die Integration von Kollaborations- und Kommunikationskonzepten auf einer Plattform, der Mobilisierung des Informationsangebotes als auch die Anforderungen des Engagement-Management im Fokus.

Ergänzend bietet das Konferenz-Seminar “Community-Management und Content-Moderation” am Konferenzvortag einen Grundlagen-Einstieg in das neue Verständnis und die Aufgaben der internen Kommunikation im Kontext der Digital Workplace Konzepte.

Link: https://www.iom-summit.de/digital-workplace-und-die-digitale-transformation.html


Wir haben bereits eine erste Programmstruktur mit zahlreichen Referenten online – schauen Sie hier zum Konferenztag 1 und Konferenztag 2. Auch die optionalen Seminare am Konferenzvortag (17.09.) bieten spannende Grundlagen zum Thema. Weitere Ergänzungen zum Programm folgen in Kürzen – bleiben Sie daher informiert und registrieren Sie sich für unseren Newsletter!